Perfektes Dinner Nürnberg

Das Perfekte Dinner: 5. Tag bei Jasmin *mir* in Nürnberg

Low Carb Kochen

OMG bald gehts los!!!!
Mein Frühstück fiel heute sehr beschaulich aus: KAFFEEE 🙂

Kaffee

Es ist 8:00 Uhr Das Kamerateam steht vor der Tür. Es hat 40 Grad und alle Fenster und Türen werden aufgerissen, Scheinwerfer aufgebaut – schön 😉

Die Hände zittern, die Stimme bleibt weg, ich hoffe das wird heute noch besser, denn eigentlich bin ich gut vorbereitet.

Das Schwein für Nora ist verbannt – check
Und für Sophia gibt es vegetarische Alternativen – check
Für die Gäste gibt es eine kleine Collage mit Fotos als Andenken der Woche – check
Die Kresse im Muffinblech für die Deko ist angeplanzt und sprießt – check
Menükarte und Deko ist gepastelt und steht bereit – check

Die Liste ist laaaaange…

Mal eine Plauderei aus dem Dinnernähkästchen:
Habt ich euch schonmal gefragt warum Gastgeber nicht viel mehr vorbereiten und vor dem Hauptgang anfangen Kartoffeln zu schälen? Da dachte ich mir oft „mensch hättest du doch vorbereiten können“ 

Pustekuchen!! Dem Team wäre es am liebsten gewesen ich hätte ALLES mit Ihnen zusammen gemacht. Brav wie ich bin, habe ich mich weitestgehen daran gehalten, nur beim Eis war es mir trotzdem zu riskant dass es nicht durchfriert.
Die LowCarber hier wissen was das bedeutet, wir machen so viel selbst, denn ist fast überall Zucker drin und selbstgemacht schmeckt doch meist am besten! Brot, Soßen, Dips, Parmesankörbchen…
Ich glaube denen war gar nicht bewusst, WAS und WIEVIEL ich eigentlich an dem Abend zubereiten möchte. Da wurde der Platz, die Kochmöglichkeiten und Zeit ganz schön eng! Alle Geräte die ich habe waren im Einsatz, Ofen, Kochplatte, Mikrowelle (ging an dem Abend einfach nicht anders, sorry!) Aber sollte mich ja nicht aus der Ruhe bringen…prust!

Wie gewohnt gibt’s zuerst den Rundgang durch die Wohnung, jetzt seht ich mal wie ich Hause, wo ich mich wohl fühle und wo die Ideen zu meinen LowCarb Leckereien entstehen.

Na und dann hat natürlich mein Haustier Aufsehen erregt, dazu aber heute Abend mehr, er wird sich sicher vorstellen.
Christian, meine bessere Hälfte, muss heute einkaufen gehen und schnibbeln – aber was tut man nicht alles 😉  

Mein heutiges Menü 
 Aperitif: Himbeer-Minz Secco
Amuse-Gueule: Brot, Butter, Salz
Vorspeise: Lachs-Avocado-Tartar mit Wasabieis
Hauptspeise: Dreierlei Burger mit Wildkräutersalat
Nachspeise: Nougat-Eis-Mousse-Traum ohne Reue

Also auf gehts in die Küche für mich, denn ihr wisst ja, ich mache alles selbst und da ist einiges zu tun 😉 

Der Supergau, in den Tagen ist mir mal aufgefallen, dass ich noch nie für Gäste gekocht habe. Das Chili zum Geburtstag aber sonst? Fehlanzeige. Wäre mir das mal vorher aufgefallen, da darf ich nun nicht mehr drüber nachdenken.

Der Tag vergeht so schnell, Wohnung zeigen, Einkaufen, kochen,  Tischdeko…Ich freue mich nun schon rießig auf die Gäste und die Spannung steigt ins unermäßliche für mich!!

Perfekte Dinner in Nürnberg
Low Carb beim perfekten Dinner
Teile diesen Beitrag

128 Kommentare
Anonymous

7. Oktober 2013 @ 12:59

Antworten

Es sah so aus, als seien die Teilnehmer/innen von bestimmten Erwartungen ausgegangen, die nicht erfüllt wurden. Sie sind auch von Vorurteilen überbordet gewesen, die Gesten und Mienen einzelner im Vorfeld sagten alles.
Was die Ökobilanz anbelangt: nur ein ausgewogenes Verhältnis von Getreideanbau und Viehhaltung schafft eine gesunde Ökobilanz, das kann einem hier jeder (Ökobauer-) erzählen und beweisen.
Der Getreideanbau der Sumerer vor 5000 Jahren hat die Region bis heute zur Wüstenei gemacht, da wächst nichts mehr. Monokulturen haben schon immer mehr ökologischen Schaden angerichtet als ausgewogener Landbau.
Aber darum geht es gar nicht.
Ich habe die Berichterstattung als ziemlich tendenziös empfunden. Angefangen bei den Haustieren, die als sympathisch oder abstoßend dargestellt wurden.
Alle Teilnehmer/-innen sehe ich als sehr mutig an, an einer solchen Challenge mitzumachen. Letztlich fand ich jedoch nur zwei Personen uneingeschränkt sympathisch.

Ich selbst habe mit Ökoernährung 30kg zugenommen, mit Bioware, kaum Fertigprodukten, selbst gebackenem Brot, kaum Fleisch, keine Wurst, viele Sojaprodukte. Mein Sohn hat unsere Ernährungsweise in der Pubertät als Ökoterrorismus bezeichnet und ist seit 10 Jahren Vegetarier.
Ich habe im Juni auf LCHF umgestellt und mittlerweile 20 kg abgenommen, etwas, das mir vorher bei aller Disziplin nicht gelungen ist. Ich gebe 30% weniger für Essen aus als vorher, die Energie in der Nahrung ist irgendwie verdichteter und langanhaltend sättigend, was vorher trotz Vollkorn nicht so war. Meine Kalorienzufuhr ist durch die gesteigerte Fettaufnahme ist wesentlich höher als vorher.

Meine Blutwerte können optimaler nicht sein, mein Blutdruck ist schon nach einer Woche LCHF um 30 Einheiten gesunken, meine Gelenk- und Rückenschmerzen sind weg, und das war schon 14 Tage nach der Umstellung so. Meine Hände und Füße sind nicht mehr geschwollen, Kopfschmerzen gibt es kaum noch, Zahnfleischbluten ist wegkeine eiskalten Füße mehr und ich sehe nicht nur 10 Jahre jünger aus, ich fühle mich auch so. Allopathische Medikamente habe ich vorher nie genommen. Fleisch gibt es bei uns 1-2 Mal die Woche.
Dass der Effekt so schnell nach der Ernährungsumstellung eintritt, ist verblüffend. Ich wäre schön blöd, wieder zur konventionellen oder „gesunden“ Vollwerternährung umzustellen und mir wieder die ganzen Beschwerden aufzubuckeln. Für mich war sie augenscheinlich nicht gesund.

Ich finde es hochspannend, was man aus den einzelnen Ernährungsformen alles machen kann. Das haben die Teilnehmer/-innen bewiesen, jede/r für sich.
Ein Urteil über die Ökobilanz oder die Wertigkeit in puncto Gesundheit kann man darüber nicht fällen, weil die Maßstäbe nicht objektiv sind, sondern wie üblich von denjenigen angelegt werden, die daran verdienen oder durch den Lobbyismus von Interessenvertretern der Industrie „überzeugt“ werden.

Ich finde, etwas Toleranz und Offenheit gegenüber den jeweiligen Ernährungsformen hätte allseits nicht geschadet. Mehr Neugier anstatt Vorurteile auch nicht.
Geschmeckt hat, was man kennt und was sich nicht wesentlich vom Althergebrachten unterschied, nur auf einer anderen Ebene.
Insofern sehe ich die Bewertungen der Teilnehmer/innen dahingehend, dass sie ihren Horizont nur wenig erweitert und eng an ihren Erwartungen/allgemeinen Gewohnheiten ausgerichtet haben.

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 14:14

Antworten

Ich kann nur bestätigen, was meine Vorschreiberin ausführt. Als Waldorfmutter von 4 Kindern habe ich mich 20 Jahre lang vollwertig ernährt. Eingehandelt habe ich mir eine Gewichtszunahme von 15 Kg(pro Jahr eins mehr), Gelenkschmerzen , Muskelsteifheit, Dauermüdigkeit und vieles mehr. Nach einem Ausflug in die atemtypisch solare (sehr kohlehydratlastige) Ernährungsweise ging es mir nur noch schlechter. LCHF war die Offenbarung. Zwar habe ich bisher nur 3 Kilo verloren seit Anfang Mai, ich aus biographischen Gründen nicht ganz konsequent sein, aber es geht mir um Klassen besser, körperlich wie psychisch.
Leider bin ich umgeben von Weltverbesserern: eine Tochter lebt aus ideologischen Gründen vegan, eine andere vegetarisch und meine „grüne“ Schwester kommt mit dem Hunger in der Welt.
Bei all den Kritikern habe ich rundum den Eindruck, dass sie sich überhaupt nicht genauer mit lchf befasst haben und den Stand der Diskussion gar nicht kennen.

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 16:26

Antworten

*kicher* Waldorfmütter unter sich.
Hätte vor 20 Jahren jemand meine Vollwerternährung als für mich nicht geeignet bezeichnet, ich hätte ziemlich schroff und empört reagiert. Seither habe ich dazu gelernt und althergebrachte (und oft unbewiesene) Aspekte dessen, was angeblich gesund ist, über Bord geworfen.
Dass Kritiker nicht über die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse verfügen, ist mir auch oft aufgefallen, sie pinseln eine vorherrschende Meinung ab, damit befinden sie sich im Mainstream und fühlen sich unangreifbar.

Dass eine Ernährungsweise, die von der schwedischen Gesundheitsbehörde als symptomkurierend bei Gefäßerkrankungen und Diabetes Typ 2 empfohlen wird, ist hier noch nicht angekommen. Dass sie überdies zum Gewichtsabbau beiträgt ist ein weiterer feiner bewiesener Vorteil.
Damit man diese Ernährungsweise, die nebenbei die Kosten im Gesundheitswesen stark dämpfen würde, weil etliche Medikamente überflüssig werden, hier anerkennt, muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Und man muss auch zugeben, dass man auch bei Paleo, Low Carb oder LCHF Fehler machen kann, indem man sich übermäßig viele „Ersatzprodukte“ bastelt, d.h., sich nicht von der „gewohnten“ Ernährung lösen kann, was beweist, dass damit ein gewisses Suchtverhalten einhergeht, das mit Zähnen und Klauen verteidigt wird.
Die Sucht nach Zucker und Stärke zu bekämpfen wird eine große Aufgabe der kommenden Jahre sein.

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 10:45

Antworten

Freut Euch alle, dass Ihr in einer Gesellschaft lebt, in der Ihr Euch und Eure Ernährung so wichtig nehmen könnt. Andere Menschen wären froh, wenn sie überhaupt täglich was zu essen bekämen. LowCarb, Vegan (und andere Ernährungs-Abarten) sind Mangel- und Fehlernährungen für Menschen die sich viel zu wichtig nehmen. Und ich meine nicht Vegetarier, bei denen ich verstehen kann, dass man sich gegen Fleisch entscheidet und ich meine auch nicht Menschen die sich auf Grund einer Erkrankung speziell ernähren müssen. Ich meine die Menschen, die sich eine Ernährung selbst auferlegen. Aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer. Fangt mal wieder an zu leben und Euch für wichtigere Dinge zu interessieren!

ichkoche

7. Oktober 2013 @ 11:17

Antworten

Respekt!!!
Tolle Ansage, befürchte aber dass sie in diesem Blog (präzise geschrieben, Kommentare) ziemlich deplatziert wirkt. Für Ethik ist hier kein Platz und auch für Objektivität nicht….

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 13:19

Antworten

„Fangt mal wieder an zu leben und Euch für wichtigere Dinge zu interessieren!“ schreibt jemand, der sich ganz offensichtlich für eine Nebensächlichkeit wie ein Food-Blog interessiert.

Gibt es viel wichtigeres als die Entscheidung für etwas Existentielles, wie die eigene Ernährung? Wer durch industriell verarbeitete und angebotene Nahrung mangel- und fehlernährt ist und dadurch krank wird, hat zwangsläufig erstmal damit zu tun, sich selbst wieder ins Lot zu bringen.
Es gibt keine „abartigen“ Ernährungsformen, außer solchen, die von der Industrie vorbestimmt sind, weil sie ihren Krempel verkaufen wollen, diese Lebensmittel halte ich sogar für entartet. Wer naturbelassene Nahrung isst, ernährt sich naturgemäß, ob das nun Eier, Lammhoden oder Heuschrecken sind.

Und du hast Recht: ich bin froh, dass ich meine Ernährung nicht nur an meinen Gesundheitszustand anpassen kann, sondern auch nicht zu bequem bin, natürliche Lebensmittel selbst zuzubereiten, anstatt Fastfood und Fertignahrung zu konsumieren.
Das macht mich aber nicht zum besseren Menschen 🙂

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 9:08

Antworten

Ich weiß gar nicht, was es hier groß zu diskutieren gibt!
Jeder kann doch essen wie er/sie will! Wenn Jasmin LC mag, dann macht sie es.
Ich befürworte auch LC und stehe da total hinter, würde aber niemanden abwerten, der es nicht versteht.
Und von wegen, sie hätte auch „normales“ Brot anbieten sollen… Ich glauibe nicht, dass die Vegetarierin Fleisch gemacht hätte für die Fleischesser 😉

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 17:18

Antworten

Fangen wir mal mit der Zahncreme an:
Es gibt z.b. Stevia Bio Dent Vital. Bekommst du bei Amazon. Im Ebl sollte es die (oder ähnliche) auch geben.
Und für den Senf würde ich mal beim Bremer Gewürzhandel schauen. http://www.amazon.de/s?ie=UTF8&field-keywords=Bremer%20Gew%C3%BCrzhandel&index=grocery&search-type=ss

Oder einfach den Senf selbst herstellen. Ist kein Ding. Für den Sommer mache ich mir meinen Senf für die Grillabende gerne selbst bzw. Dressing für ein gutes Steak. Dann entscheide ich meist: Gehe ich in die Großproduktion, also versorge ich meinen ganzen Bekannten auch gleich mit oder mache ich es nur auf kleiner Ebene.
Teilweise habe ich es auch mal da gekauft: http://www.lcw-shop.de/low-carb-diabetiker-produkte/low-carb-diabetiker-aufstriche-marmeladen-zuckerfrei/low-carb-diabetiker-ketchup-senf.html

Aber irgendwie macht selbst herstellen mehr Spaß und letztes Jahr habe ich zu Weihnachten für jeden einen extra Senf gemacht. Hat Spaß gemacht. Habe das ganze Jahr über die Leute ausgequetscht und dann einfach etwas gebastelt.
Ach ja, da ich auch keinen Alkohol trinke: Kleiner Tipp: Richtig guten Weinessig kaufen (gibt es in Fachgeschäften), und dann mit Wasser und Eis mischen, etwas herrichten und du hast ein Top Getränk….

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 16:34

Antworten

Gratuliere Jasmin,
endlich mal ein kohlehydratfreies Menü beim PD. Schade nur, dass es bei der Bewertung keine wirklich neutrale und neugierige Haltung manch einer Kandidatin gegeben hat – mag ja sein, dass die Geschmäcker verschieden sind, doch einfach zu bewerten, weil du kein Getreide und Industriezucker verwendest und trotzdem was restaurantreifes zauberst, find ich persönlich etwas egoistisch. Zumal der Aufwand erheblich mehr ist so zu kochen und ausserdem hast du perfekt angerichtet. Und die ewige Erwähnung wieviele Eier du schon verkocht hast mit der Sorge einer Mitstreiterin, dass sie schon spürt wie ihr Cholesterinspiegel schon steigt – na da weiß sie wohl nicht, dass die ganze Sache mit dem Cholesterin sowieso eine Lüge ist (siehe „die große Cholesterinlüge“) und wie sie das gespürt hat, würd mich schon interessieren …. naja, jeder hat halt andere Ideen in seinem Leben aber einfach zu kritisieren und danach die Punkte auswählen ist meiner Meinung nach ein NOGO! Ich find super was du machst, vielleicht hast du von „SCHAUBINSTITUT“ in der CH schon was gehört, die bingen da auch noch die absoluten Gesundheitsaspekte zur kohlenhydratfreien Ernährung.
Das mit der Mikrowelle war für mich etwas befremdlich. Übrigens ist im Senf auch Zucker drinnen und in der Zahnpaste erst recht – spielt ernährungstechnisch auch eine große Rolle.
LG,

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 16:30

Antworten

Großes lob an dich. Du hast das echt toll gemeistert. Das Essen sah unglaublich gut aus und hat bestimmt auch so geschmeckt. Ich lass mich immer wieder gerne von deinen Rezepten inspirieren und deine Cupcakes die ich bisher per Onlinebestellung bekommen habe ware super lecker. LG aus Wiesbaden

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 16:17

Antworten

Hallo Jasmin,

wie viele andere bin ich übers PD hierher gekommen. Ich selber lebe nach LOGI, nachdem eine Ärztin mir dazu geraten hat. Ich weiß, dass ich an einigen Stellen recht nachlässig bin, was allerdings auch an den mir bisher bekannten Rezepten liegt. Ich habe mir zwar LOGI-Kochbücher gekauft, aber im Endeffekt sind es dann doch immer nur bis zu 10 Gerichte, die man sich daraus dann regelmäßig machen will, und das ist übers Jahr gesehen doch zu wenig. Ich bin froh, dass ich übers TV auf diese Seite gestoßen bin, was ich bisher so an Rezepten angeschaut habe hier, klingt für mich ganz interessant und ich werde sicher das ein oder andere mal ausprobieren.

Was das PD angeht, finde ich es schade, dass du auf dem letzten Platz gelandet bist, gegönnt hätte ich dir mehr, aber ich kenne das von mir selber: Wenn mir jemand ein bestimmtes Gericht „verspricht“ (hier jetzt bezogen auf das Brot), und es schmeckt dann so gar nicht so wie das, was ich darunter verstehe, würde ich vermutlich auch eher dazu neigen, schlechter zu bewerten. Dass es kein „echtes“ Brot als Alternative gab, finde ich nicht schlimm und kann auch nicht verstehen, dass die Forderugn danach hier damit begründet wird, dass du selber um LC-Alternativen gebeten hast. Auch wenn ich mich bei Vegetarien vielleicht jetzt unbeliebt mache, aber ein Vegetarier würde einem „Fleischfresser“ als Alternative zum Tofuburger doch wohl auch keinen Burger aus Rinderhack anbieten. Ich weiß, dass dahinter die Überzeugung steht, keine Tiere zu Essen und entsprechend auch keine zu verarbeiten und hinter LC „nur“ ein bestimmtes Ernährungskonzept ohne Rücksicht auf Tiere, besondere Aufzucht von Gemüse (Stichwort Bio) oder sonstwas. Aber wäre die Ursache eine Zöliakie hätte vermutlich auch keiner erwartet, dass ein Weizenbrot auf dem Tisch liegt, oder?
Die Runde kam für mich an sich aber sehr sympathisch rüber, eine Tatsache, die beim PD leider in letzter Zeit immer seltener der Fall ist (zumindest bezogen auf eine komplette Gruppe). Ich hoffe, es hat tatsächlich so viel Spaß gemacht, wie es auf mich übers TV wirkte.

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 15:28

Antworten

Hallo Jasmin.
Ich schaue immer Das Perfecte Dinner und war besonders gespannt auf dein Gericht. Denn da ich eine Zöliakie hab dachte ich mir, das bei deiner Folge bestimmt was tolles dabei ist was ich nachkochen kann. Und Bingo. Dazu habe ich mich gleich rangemacht und deinen Blog gesucht wegen rezepten.
Ich bin begeistert. Ich habe viele Seiten mit Rezepten für mich. Aber deine Rezepte sind MEINER meinung nach Moderner, was mir besonders gut gefällt. Da ich auch zusätzlich eine Laktose unverträglichkeit habe muss ich bei deinen Rezepten wenigstens net bangen das vielliecht etwas nicht schmecken würde. Selbst mein Freund und unser Sohn ( er liebt eigentlich nachgekochtes von Frank Rosin) mag auch sehr gerne Deine gerichte.
Ich fand dich sehr Sympatisch und sehr vielen Dank für die tollen Rezepte.

LG

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 15:15

Antworten

Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen: I do enjoy the drama!

meinapulien

6. Oktober 2013 @ 13:39

Antworten

Bin aus der Glasgeflüsterküche hier her gekommen und habe mit Interesse diese Diskussion verfolgt. Low Carb und auch Paleo-Ernährung waren mir bisher völlig unbekannt, da ich mich generell nicht überäßig mit dem Essen an sich beschäftige. Ich habe jetzt viel Interessantes auch auf anderen Internetseiten darüber gelesen und werde diese neuen Eindrücke mal sacken lassen.

Ich lebe momentan eher die Mittelmeerernährung, d.h. weniger Fleisch dafür frisches Obst, Gemüse und Fisch vom Markt und es vergeht kaum ein Tag ohne Pasta. Ich fühl‘ mich gut dabei. Trotzdem werde ich in absehbarer Zeit mal ausprobieren, wie es sich einen Monat lang ohne Brot, Nudeln und Reis lebt. Bin gespannt.

DpD habe ich nicht gesehen/ sehen können, aber ich finde es gut, dass man über Inhalte kontrovers diskutiert. Sonst wäre es doch eine langweilige Sendung gewesen. 😉

Also einfach mal meinen Dank an Dich, Jasmin, für die neuen Einsichten! Was man damit macht, muss jeder selbst entscheiden.

ichkoche

6. Oktober 2013 @ 13:17

Antworten

Antwort an Jens Lenssner.
@ Jens,
Sorry muss ich aber ein bisschen sarkastisch antworten. Hast in der Schule gut aufgepasst oder von der etablierten Wissenschaft (???)gut gelernt. Bist Du dir aber 100% sicher dass die Menschheit erst seit 250.000 Jahre existiert ? Hast Du nie die Evolutionstheorie kritisch analysiert? Schade denn dann wäre es dir längst aufgefallen, das die Logik( das was Du bei mir bemängelst) auf der Strecke hängen bleibt.
Ich kann nur so viel schreiben: wer sich nicht ausreichend mit der (wahre) Geschichte befasst, versteht nicht allzu viel von der Geschehnissen von heute. Das was wir heute sind, ist nur einen Geschichtliche Abfolge, hoffe in dem Punkto stimmst Du mir zu.
Schlage vor, versuche mal in die Tiefe der Geschichte zu gehen und verlasse Dich nicht nur auf die etablierten Aussagen der Quasi Wissenschaft. Stelle Dir immer die Frage: qui bono= wem nützt das, denn alles was uns aufgetischt wird nutzt jemanden sehr…
Es gibt ziemlich eindeutige Belege das die Menscheheit gute 800.00 Jahre bereits existiert und zwar als fertige Menschen und nicht wie die oft erwähnte Wissenschaft behauptet wir hätten uns aus Affen entwickelt und davor waren wir Ur suppe…Und diese Belege wurden zu gleichen Zeit erfasst wie die sehr zweifelhafte Darwinistische Dogma. Was weißt Du über Darwin, Dalton und die Leute die Anschließend diese Theorien (richtiger wäre Axiomen) etabliert haben? Denke nicht allzu viel, würdest Du ansonsten aus einem völlig anderen Blickwinkel das Ganze betrachten. Anscheinend hast Du dich auch nur kurz (und voll auf die Schulweisheit verlassen) mit der Entwicklung und Geschichte der Pflanzen sprich Getreide befasst. Wüsstest Du ansonsten dass unsere Getreide mehrmals in der Menschheitsgeschichte gezüchtet und anschließend verwildert wurden. Ebenso hat unsere Menschheit einige Höhen und anschließend Tiefen (Primitivität) erlebt.
Und nein Jens ich möchte niemanden irgendetwas weißmachen den auch ich kann ein Desinformant sein. Ich möchte nur zum kritischen denken anregen, mehr nicht.
Besten Gruß Jacob

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 15:11

Antworten

Der Punkt ist aber doch der. Egal, wer von Euch beiden hier mit der Entwicklung der menschlichen Geschichte liegt – das spielt gar keine Rolle. Egal, ob der Mensch zuerst die Körner oder zuerst das Fleisch und Gemüse gegessen hat – keine der beiden Formen ist ein Beweis dafür, dass das die RICHTIGE, GESUNDE Ernährungsform darstellt.

Der Mensch hat in jeder Epoche das gegessen, was ihm zur Verfügung stand. Und lange Zeit hatte er nicht den Luxus sich zu fragen, ob das gesund ist – er wollte einfach nur überleben.

Und da der Körper ein Wunder ist, kann er mit allen möglichen Ernährungsformen überleben. Mit LC, mit KH, mit Burgern und Pizza…. dass der Mensch mit etwas überleben kann bedeutet aber nicht, dass das gesund ist.

Und dass der Steinzeitmensch das auch schon gegessen hat beweist erst recht nicht, dass es auch gesund ist -> Der Steinzeitmensch wurde auch nicht sehr alt…..

ichkoche

6. Oktober 2013 @ 15:46

Antworten

Richtig, es ist vollkommen egal wer recht hat und nochmal Richtig der Mensch hat sich immer angepasst und damit hast Du genau den Kern getroffen. Die Menschen haben sich an da angepasst was die Nature hergab und Untersuchungen zufolge schafft der Mensch nach ca. 20 Generationen sich fast 100 % sich an seine neue Umgebung ernährungstechnisch sich anzupassen.
Das heißt für uns je nach geographischen Zone, ernähren uns unterschiedlich und benötigen ein sehr stark abweichender Makronärstoffanteil.Wie ich in meinen ersten Kommentar erwähnte, bedeutet das für uns hierzulande folgendes. Wir als sehr gemischte Gesellschaft haben allen Stoffwechseltypen hier vertreten. Proteintypen so wie Jasmin sind aber zu höchsten 35% vertreten. Nochmal so viele Menschen brauchen eine Ernährung die zu 50% Kohlenhydrate / 50% Eiweiß und Fette benötigt. Und der Rest ist auf sage und schreibe 70% KH angewiesen.
Unser Problem liegt aber in Überflutung unserer Sinnen mit einer unglaublichen Menge an Reize die für uns nicht alle gut sind. Der moderne Mensch überwiegend Stadtmenschen hart heute gar keine Möglichkeit sich typisch zu ernähren denn auf unseren Tisch kommen sämtlichen weltweit existenten Lebensmittel. Früher hat der Mensch nur das gegessen was lokal auffindbar war und dementsprechend gesund, heute hingegen….

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 16:04

Antworten

Amen!

Glühwürmchen

5. Oktober 2013 @ 19:31

Antworten

Total cool!!!!
Ich würde da auch volll gerne mal mitmachen, dazu brauch ich aber erst mal eine richtige Küche 😀
Wann wird das denn ausgestrahlt??
liebe Grüße, Vicky

http://www.gluehwurmi.blogspot.com

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 19:33

Antworten

es wurde vom vergangenen Montag bis gestern ausgestrahlt… du hast den Beitrag ja aufmerksam gelesen 😉

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 22:56

Antworten

sehr witzig…
auch ne Idee, um auf seinen Blog aufmerksam zu machen…

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 9:02

Antworten

Ich will jetzt gar nicht viel sagen dazu, ob mir die Low Carb-Ernährungsweise gefällt oder nicht, oder zu den ganzen Kommentaren weiter oben.
Aber es ist schon allen hier klar, dass jedes Grünzeug Zucker enthält, oder? Darum geht’s ja bei der Photosynthese… Wenn man sich wirklich ohne Kohlenhydrate ernähren wollte, dürfte man wirklich nur Tier essen…

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 9:59

Antworten

Es heißt ja hier auch Low Carb und nicht No carb , es geht um den Industriezucker 🙂

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:38

Antworten

Die Intelligenz der Menschen sei mal dahingestellt.
In allen weitestgehend naturbelassen Dingen, stecken KH’s. Weitere, durch verarbeitete Lebensmittel, auch Getreide und Reis, benötigt der menschliche Organismus nicht. Hat er noch nie. Alle von der Natur gegebenen KH’s gereichen für alle biochemischen Prozesse. Evolution steht für Anpassung. Ob Inuits, indigene Völker, oder sonstwas. Sie haben sich evolutionär angepasst. Die Natur gab ihnen Nahrung und sie passten sich an. Unsere Anpassung hingegen, gerät mehr und mehr aus den Fugen. Propagiert man „light“ oder „Wenig Fett“ geht das nach hinten los.
Wir haben mehr kranke und fettleibige als noch vor hundert Jahren.

J. Fiedler

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:55

Antworten

Richtig – das liegt aber nicht an den Kohlehydraten – die haben wir nämlich vor 100 Jahren auch schon gegessen 😉

Das Problem ist nur, dass die Leute kein Maß mehr kennen und zu viele davon in sich hineinfressen. Sie ganz zu streichen muss aber auch nicht sein!

Anonymous

8. Oktober 2013 @ 10:03

Antworten

Das Problem ist auch, dass wir vor 100 Jahren noch wesentlich härter arbeiten mussten und wesentlich mehr Kalorien verbrauchten!

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:29

Antworten

Es geht nicht um Nudeln oder „Fertigkram“, davon war nie die Rede.
Ein Abdriften ist der Sache nicht dienlich !
Im Hinblick auf die „Verurteilung“ anderer Ernährungsweisen, explizit low carb, scheinen Mißverstädnisse und Unkenntnis pauschal generiert zu sein.
LCHF ist eine urtypisch grundlegende Ernährungsphilosophie und lehnt eine Annahme von verarbeiteten Lebensmittel ab. Somit auch Nudeln,Brot usw. Eine explizit ausgewogene Ernährung gibt es per se nicht. Die eigentliche Prämisse liegt darin begründet, das eine möglichst naturbelassene Nahrungsaufnahme durchaus funktioniert. Zusätzliche Kohlenhydrate sind nicht notwendig und evolutionär gesehen verzichtbar.
Jasmin und viele andere haben gezeigt, das zusätzliche KH’s durch verarbeitete Lebensmittel, dem Organismus nicht zuträglich sind.
Jeder Mediziner weiss das mittlerweile.
Jene Ernährungsweise ging 2,6 Mio Jahren gut. Hätte man damals so gegessen wie heute, gäbe es uns heut nicht !

Jens Fiedler, Berlin

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:57

Antworten

Du kannst aber auch mit ausgewogener Ernährung das gleiche Ziel erreichen. Was hilft es dir, wenn deine Harnsäurewerte jenseits von gut und böse sind… Vor den 2,6 Mio Jahren hat man auch nicht JEDEN Tag Eier oder Fleisch gegessen. Wenn Papa kein Mammut erlegen konnte, gab es halt nur das was da war. Und waren es nur Nüsse.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:08

Antworten

@Jens, damit ist nur bewiesen, dass der Organismus KH nicht zwingend braucht um zu Überleben. Die LowCarber beweisen ja durchaus, dass es funktioniert. Der menschliche Körper ist ja auch ein Wunder. Das beweist aber nicht, dass der Verzicht auf KH besser ist, als der Konsum derselbigen. Nur weil er auch ohne KH überleben kann und schlank bleibt, ist das nicht gleich gut und gesund.

Und der Mensch ist eben von Natur aus ein intelligentes Wesen. Warum nicht auch in Betracht ziehen, dass er dazu angelegt ist, sich auch Getreide zunutze zu machen? Es gibt ja immernoch Gegenden auf der Welt wo außer Reis nichts zur Verfügung steht. Mit Low Carb wäre man dort ganz schön aufgeschmissen. Es kann also definitiv nicht die Ultimativ-Ernährung für alle sein.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:22

Antworten

Nicht ganz. Es gab auch Wurzeln, Beeren, Wildobst, Geflügel. Es ist richtig das es nicht täglich erjagtes bzw Fleisch gab, völlig normal. Überraschender Weise sind Harnsäurewerte inkl. Blutwerte, bei Menschen mit besagter Ernährungsweise, im absolut empfohlenem medizinischem Bereich. Ausgewogene Ernährung nach heutigem, gern preferierten Maßen, ist natürlich persönliche Ermessenfrage. Nur leider ist jene vermeintlich ausgewogene Ernährung das startup für die meisten Zivilisationskrankheiten. Gott schnippt nicht mit dem Finger und sagt „So ihr lieben, ihr bekommt jetzt mal alle pauschal Krankheiten“. Es wird schon seinen Grund haben, das man sich zu tode frisst. Ein Grund mehr, zu back to the roots.

J.Fiedler

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:33

Antworten

“ jene vermeintlich ausgewogene Ernährung das startup für die meisten Zivilisationskrankheiten.“ -> Nein. Das Problem ist, dass die meisten menschen sich eben NICHT ausgewogen ernähren und DAS ist das Startup für die meisten Zivilisationskrankheiten.

Die Ernährung des westlichen Durchschnittsmenschen ist alles andere als gesund und ausgewogen – deshalb die Krankheiten.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:47

Antworten

Ausgewogene Ernährung geht auch ohne zusätzliche KH’s.
Die von Natur aus zur Verfügung gestellten KH’s sind völlig ausreichend. Eigentlich so wie immer.

J.F.

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 14:58

Antworten

ausgewogen – was ist das? jeder sagt was anderes dazu. ich denke, wenn in manchen gegenden nur reis gegessen wird, oder fast nur reis, ist das was anderes als wenn wir hier reis mit fleisch und soße und salat und nachtisch und wein undundund essen.
ich glaube, einseitige ernährung ist manchmal gesünder als alles mögliche zu mischen. ich selbst habe auch schon über ein jahr mit nur kh gelebt, dafür aber jegliches eiweß weggelassen – kein fisch, ken fleisch, keine milch und co., kein soja. ich habe mich sehr wohl gefühlt mit getreide, obst und kartoffeln. nun lebe ich lc,und zwar vegetarisches lc, und fühle mich auch sehr wohl damit. vielleicht ist es einfach so, daß die mischkost krank machen kann.
lc bedeutet auch, sich fast alles selbst zu kochen und zu backen. kein fastfood möglich – außer ich bestelle mir was bei yasmin, wo ich aber weiß, sie nimmt beste zutaten. mach mir keiner weiß, daß mandelmehl ungesünder ist als weißmehl oder sogar vollkornmehl.
die meisten, die lc kritisieren, haben keine ahnung von dieser ernährungsform, das habe ich schon oft bemerkt. leider.

Anonymous

8. Oktober 2013 @ 10:01

Antworten

Ich habe auch eine 90jährige in Nepal kennengelernt, die sich ihrer Lebtag nur mit einem einzigen Reisgericht und Ziegenmilch ernährt hat. Sie hat nichtmal was anderes probiert! Und trotzdem ist sie so alt geworden und sie ist nicht die einzige gewesen. Die Inuit ernähren sich fast ausschließlich von tierischen Produkten und auch sie werden alt. Das Problem ansich ist IMO dass wir viel zu viele verarbeiteten Produkte zu uns nehmen. Gerade Weißmehlprodukte sind alles andere als gesund und schlicht und einfach „leere Kalorien“. Zöliakie ist auf dem Vormarsch, ich selbst bin davon betroffen. Wenn der Großteil der Getreideprodukte krankheitsbedingt wegfällt (es bleiben eigentlich nur Reis und Mais), dann liegt eine prinzipielle Umstellung auf LowCarb nahe. Seitdem fühle ich persönlich mich wesentlich besser

ichkoche

8. Oktober 2013 @ 11:28

Antworten

Antwort an letzten zwei Schreiber/innen,
Ihr bewegt Euch so weit von dem richtigen Weg entfernt sodass ich beim Lesen, mit Euch einfach Mitleid habe. Ihr schreibt hier in diesem Blog der von einer Ernährungsexpertin betrieben wird (das ist eure Ansicht und Aussage) bekommt Ihr auch Feedback? Denn habt Ihr bitter nötig das kann ich euch versichern. Ich behaupte mal, ihr werdet gar kein Feedback bekommen, weil hier (im Blog) leider die nötige Kompetenz gänzlich fehlt.
Mein Rat an euch, nimmt einfach mal ein Buch über Biochemie oder Molekularbiologie in der Hand und im nu werdet Ihr die richtigen Antworten und Erklärungen für Euch finden.
Wartet nicht bis irgendwelche Pseudo- Experten euch weiter irre führen…

Curby

5. Oktober 2013 @ 12:46

Antworten

Der Eierbedarf wurde doch total übertrieben dargestellt. Man isst doch bei dieser Ernährung nicht diese Masse an Eiern!
Wenn es hochkommt esse ich vielleicht insgesamt am Tag 3 Eier und die nehmen auch alle anderen die normal essen durch Gebäck, Soßen, etc. zu sich. Das war echt reißerisch von VOX!

Schade, dass du Letzte geworden bist, sah alles toll aus! 🙂
Die Rezepte für das Brot würde mich auch interessieren!

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 13:04

Antworten

Also ich bin weit entfernt von 3 Eiern am Tag in einer ausgewogenen Ernährung. In den meisten Brotteigen ist z.B. kein Ei. Weder Sauerteig noch Vollkorn. Auch in Kartoffeln, Reis und diversen Getreidesorten steckt kein Ei.

Wer natürlich nur Nudeln und Fertigkram isst, der konsumiert auch viel Ei. Wer sich ausgewogen ernährt, nicht. Die einzigen Situationen in denen ich viele Eier verwende ist wenn ich Kuchen backe oder am Wochenende mal ein Frühstücksei- und das ist ja die Ausnahme.

Naja, aber irgendwas müssen LowCarber ja auch essen wenn sie auf KH schon verzichten. Klar, dass da der Konsum von was anderem steigen muss – hier waren es halt eindeutig die Eier. irgendwie muss man auf seine Kalorien ja kommen.

Ob ein hoher Eierkonsum nun schädlich ist, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass zu viel von etwas nie gut ist. Wie oben schon jemand schrieb sind so extreme Sachen selten gut. Und der Verzicht auf komplette Nahrungsgruppen verlangt bestimmt auch viel Disziplin und einen starken Willen. Es wurde ja immer so hingestellt, als könnten LowCarber schlemmen. Naja. Nüsse und Eier vielleicht 🙂 Schlemmen ist bei mir anders 😉

Aber auch hier – jedem das Seine.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 13:06

Antworten

Also in meinen Soßen ist kein Ei ?!

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 10:32

Antworten

Hi Jasmin, ich finde es toll, dass du dir immer noch die Zeit nimmst und Emails etc. beantwortest, das machen nicht viele Blogger.
Dein Nachttisch sah leckerrrrrrr aus. Mich würde auch interessieren, was für ein Haselnusmus das war? Meins ist viel heller.
Wegen der Anspielung einiger auf deine Ausbildung, ich dachte du bist Ernährungsberaterin oder bin ich falsch informiert?
LG Steffi

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 8:14

Antworten

Mit dem Übermaß an Eiern sollte man nicht überbewerten. Es war eine einmalige Sache für die anderen und sie werden es überleben. Das landläufige Bedenken bezüglich des Choesterinspiegels ist hinlänglich empirisch widerlegt.Durch das Gleichgewicht von LDL Cholesterol und HDL Cholesterol sind zu viele Eier unbedenklich. Aber selbst Ärzte fahren noch auf der obsoleten Schiene, eigentlich schade.

Anonymous

8. Oktober 2013 @ 9:52

Antworten

Danke, genau so ist es! Seit ich mich Low Carb ernähre – mit mehreren Eiern pro Tag – hat sich mein Cholesterinspiegel sogar verbessert!

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 2:35

Antworten

Hier werden Veganer und LowCarber als Kontrahenten erklärt

Rein theoretisch können sich auch Veganer KH-arm ernähren. Tierische Proteine und Fette sind zwar sehr wertvoll für den menschlichen Körper, aber wenn sich Veganer dagegen entscheiden, müssen sie eben auf rein pflanzliche Produkte zurückgreifen wie Nüsse, Bohnen und Pflanzenöle.

Das einzig ungesunde an einer fettorientierten Ernährung, ist der Vitaminmangel. Darum nennt sich LowCarb auch LOW CARB, da die benötigten Vitamine (und damit auch ein wenig KH) durch Obst und Gemüse zugeführt werden.

Die Meinung, nur Beeren wären „ok“, finde ich albern. Vielseitigkeit bei Obst und Gemüse ist besser als ein fixes „Vitamin-Zucker-Verhältnis“.

Allerdings, wenn man bedenkt, wie viele Leute sich ausschließlich von Nudeln mit Kechupsoße oder Brötchen mit Leberkäse ernähren, dann ist wohl ein Apfel mit 150-200ml Olivenöl schon eine gesündere Ernährung 😉

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 1:59

Antworten

sophia hat nie gesagt, dass sie vegan isst. sie ist vegetarierin mit der tendenz zu vegan. vermutlich deshalb, weil sie es sich und ihren mitmenschen nicht allzu schwer machen möchte. trotzdem finde ich durchaus verständlich, dass sie sich freundlich (!) beschwert, wenn sie anstatt einfach viel gemüse, obst und pflanzliche zutaten jede menge eier, käse, sahne, etc. essen „soll“..

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 7:25

Antworten

Das kann ich auch verstehen. Bei den Ei-Massen haben sich ja sogar die beschwert, die ansonsten mit tierischen Produkten gar keine Probleme haben. Und wenn man natürlich auch die ganze Woche lang für sich Alternativen einfordert, sollte man auch auf seine Gäste ebenso eingehen. Und Sophias Vorlieben mit „wenig Tier“ waren ja auch bekannt. Auch wenn man anderen gerne die Low-Carb Ernährung nahe bringen will – auf sie eingehen für den Fall dass sie LC eben nicht so mögen sollte man dennoch.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 1:39

Antworten

viele lowcarb-kritische aspekte wurden hier schon mehr oder minder freundlich geäußert. folgender aspekt liegt mir noch am herzen:

bei der wahl einer ernährungsweise sollte nicht in erster linie ausschlaggebend sein, dass sie schlank macht. viel wichtiger ist doch, dass sie mich gesund hält und unsere umwelt so wenig wie möglich belastet. vor allem letzteren aspekt lassen lowcarber leider außer acht. für viele veganer hingegen ist die ökobilanz und der tierschutz (neben der gesundheit) eben das beste argument.

ich persönlich halte es für eine gute idee, sich möglichst kohlenhydratarm zu ernähren, um ein paar kilos abzunehmen. dabei auf weißmehl und industriezucker zu verzichten ist sogar wirklich hilfreich und gesund. kein obst (außer beeren), unmengen an fett, große mengen fleisch und eier zu verzehren ist dagegen leider nicht gesund und eben nur für sehr wenige menschen verträglich.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 6:41

Antworten

du sprichst mir aus der Seele! vorallem weil man wirklich den Eindruck hatte diese Woche, dass das Gewicht bei den meisten der Hauptgrund für diese Ernährung ist.. und allein das ist schon bedenklich. eine Ernährungsweise wie du sie beschreibst hört sich dagegen gesund an.

Anonymous

8. Oktober 2013 @ 9:48

Antworten

Da muss ich leider widersprechen. Die vegane Lebensweise ist eine Luxus-Mangelernährung. Ich kenne auch Veganer und sehe es sehr kritisch, wenn man lebenslang gewisse Sachensubstituieren muss (deswegen Mangelernährung) wie Vitamin B12.
Ich selber ernähre mich seit knapp einem Jahr weitestgehend Low Carb. Low Carb heißt allerdings NICHT, dass ich mich nur von Fleisch und Eiern ernähre und umgenen LowCarb Süßkram in mich reinwürge. Im Gegenteil. Ich esse sehr viel Gemüse, sicherlich mehr als die meisten „Normalesser“ und komme im Schnitt auf 2 Eier pro Tag. Ich setzte auch viel auf natürliche Eiweißquellen wie Soja, aber das nur nebenbei. Wer sagt denn eigentlich dass Eier ungesund sind? Dies ist mittlerweile längst widerlegt! Wenn man nicht genetisch zu einem schlechten Cholesterinwert tendiert, dann kann man prinzipiell so viele Eier essen wie man will. Eier sind für den Menschen die am besten verwertbare Eiweißquelle und enthalten Unmengen an lebenswichtigen Vitaminen. Seit ich mich Low Carb ernähre haben sich meine Blutwerte übrigens dramatisch verbessert. Egal ob Cholesterin oder Blutfett, die Werte könnten nicht besser sein! Auch mein Blutdruck ist im optimalen Bereich und ich fühle mich insgesamt wesentlich besser und leistungsfähiger. Dass ich durch die Ernährung mittlerweile 13 Kilo abgenommen habe und jetzt mit einem BMI von 22 absolut normalgewichtig bin ist schön, aber für mich steht der gesundheitliche Aspekt absolut im Vordergrund!

glasgefluester

4. Oktober 2013 @ 23:29

Antworten

Hey liebe Jasmin,
es war ein toller Abend bei Dir!
Und dass wir beide nicht die gleiche Ernährungsweise haben, heisst nicht, dass wir uns nicht mögen können, gell? Ich freue mich, in euch allen so verschiedene aber sooooo liebe Menschen kennengelernt zu haben. Und ich muss sagen, es ist schade, dass das alles so heftig diskutiert wird. Es soll jeder entscheiden, wie er sich ernährt und wovon.
Ich drück dich feste, wünsch Dir alles gute für Deine Zukunft und freue mich auf ein Wiedersehen in dieser wundervollen Stadt in der Du lebst!
Liebe Grüße aus dem Norden,
Britta

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 22:53

Antworten

Ich denke auch, dass jeder selbst entscheiden wie er sich ernähren möchte. Wenn sich jemand für LowCarb entscheidet und es ihm dabei gut geht (auch die Blutwerte usw. stimmen) gut, ein Anderer fährt mit Vegan besser usw. Hauptsache man ist gesund, das Essen schmeckt und man hat Spaß am Leben.

Chajah

6. Oktober 2013 @ 12:24

Antworten

Hallo liebe Jasmin, das war eine gelungene Woche mit dir und den anderen und ich habe gern zugeschaut und möchte dir dafür danken.
Ich stimme Britta hier ganz und gar zu in ihren Gedanken für dich. Ihr habt das alle toll gemacht und es kam auch sehr positiv für mich herüber. Vielen Dank für all diese Einblicke.
Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und freue mich darauf, auch wieder bei dir hier zu stöbern.
Liebe Grüß, Karin.

Chajah

6. Oktober 2013 @ 12:25

Antworten

Hallo liebe Jasmin, das war eine gelungene Woche mit dir und den anderen und ich habe gern zugeschaut und möchte dir dafür danken.
Ich stimme Britta hier ganz und gar zu in ihren Gedanken für dich. Ihr habt das alle toll gemacht und es kam auch sehr positiv für mich herüber. Vielen Dank für all diese Einblicke.
Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und freue mich darauf, auch wieder bei dir hier zu stöbern.
Liebe Grüß, Karin.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:28

Antworten

man muss einfach bedenken dass Menschen mit Gewichtsproblemen oft verzweifelt sind.. sie haben schon tausend Diäten hinter sich und nichts hat geholfen. dann erzählt man ihnen dass sie weiterhin fett und Süßes essen können und dabei auch noch abnehmen. das funktioniert natürlich auch und die Übergewichtigen freuen sich… denn endlich werden sie schlank und sie vergöttern die Ernährungsweise die ihnen dazu verholfen hat. dass diese Ernährungsweise abgesehen vom Gewichtsverlust ungesund ist, möchte dann natürlich niemand hören. die sogenannten Ernährungsexperten verdienen sich doll und dämlich an dem neuen Trend und machen Geld letztendlich aus der Verzweiflung übergewichtiger Menschen die sich einfach an jeden Strohhalm klammern.

solche Versprechungen kann ich auch machen. ich kann dir auch sagen dass du abnimmst wenn du ab heute nur noch Kohlsuppe isst.. gesund ist aber anders.

und dass man sich mit Low Carb alles gönnen kann ist natürlich totaler Quatsch- auf kh Produkte zu verzichten ist immerhin Verzicht pur.

ihr werdet vielleicht dabei schlank und rank.. aber allein der übermäßige Verzehr von tierischen Produkten wird sich irgendwann rechen. jeder normale Mensch wird sehen dass so viele Eier nicht gesund sein können. es sei denn natürlich er hatte eine Low Carb Gehirnwäsche.

ichkoche

4. Oktober 2013 @ 23:43

Antworten

Bitte nicht gleich diese ernährungsform verteufeln, denn sie hat durchaus Berechtigung, genauso wie eine vegane Ernährung aber auch eine Mischernährungsweise. Es kommt immer auf den Stoffwechseltypus an. Für einen Schnellverbrenner mit Parasympathikus Tendenz so wie Jasmin, ist diese Form der Ernährung optimal und auch wenn es für manche absurd klingt auch 100 % gesund. Das kann ich zu 100% wissenschaftlich untermauern. Man bedenke nur wie stark sich manche Ernährungsformen unterscheiden. Man nehme zBsp. die Eskimos deren Stoffwechsel einen extremen Protein und Fettkonsum abverlangt und dagegen einen Südländer der sich überwiegend mit Kohlenhydrate ernährt. Alles erklärbar, empirisch erforscht und bewiesen…

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 7:28

Antworten

Ich glaube das soll LC auch nicht verteufeln sondern eher darauf aufmerksam machen, dass viele sich aus den falschen Gründen dazu entscheiden. Die haben oft nur den versprochenen Gewichtsverlust im Kopf – der ja auch eintritt. Für die gesundheitlichen Aspekte wie Sie sie kennen interessieren sich erstmal weniger Leute. Auch beim PD diese Woche stand immer das Gewicht im Vordergrund und Jasmin hat dies auch immer wieder mit zahlreichen Aussagen betont.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:15

Antworten

Du hast das heute Abend echt super gemacht!!
Alles so lecker vorbereitet, versucht kreativ zu sein und man hat bemerkt, dass du wirklich den 4 anderen die Low-Carb Küche näher bringen wolltest und dafür hast du einen riesen Respekt verdient!!
Einfach toll sowas zu sehen!
Ich wünsch dir viel Glück weiterhin und mach weiter so!! 🙂

ichkoche

4. Oktober 2013 @ 22:29

Antworten

Hallo Jasmin,
habe dein Auftritt zufällig, online gesehen und schon die ganze Woche überlegt ob ich meinem Senf zu der Sache abgeben soll. Ja ich mache es, in der Hoffnung Dir und vielen anderen ein paar kleine Fehler LowCarb diesbezüglich klar zu machen.
Zu allererst Du begehst den gleichen Fehler wie vielen anderen auch, die was Positives für sich entdeckt haben, Du münzest nämlich das Ganze auf die restlichen Menschen und dabei übersiehst (oder vielleicht weißt Du nicht einmal) das diese Ernährungsform für gerade mal 35 % der deutschen Bevölkerung zutrifft.
Wir sind hier mittlerweile eine gemischte Gesellschaft mit aktuell vielen Zuwanderer und in den letzten 200 Jahren durch die europäische zentrale Lage auch sehr strak den demographischen Wandel ausgesetzt gewesen.
Was hat das Ganze mit meinen Einwänden zu tun? Sehr viel , aus Ernährungssicht.
Habe in allen deinen Statements. sowohl auf deinen Blog als auch im Fernsehen nicht den Eindruck gewonnen, du hättest dich ganzheitlich mit der Stoffwechseltypisierungen auseinander gesetzt.
Darin liegt aber der Schlüssel aber auch für deinen Kunden. Du hast für Dich glücklicherweise das Optimum entdeckt, frage Dich aber: was glaubst Du wie viel Prozent der suchenden auch das Glück haben ihr Optimum zu finden? Es bedarf keine große Fähigkeit diese Frage zu beantworten, man braucht dafür nur diesen Irrsinn der lawinenartig auf die Menschen zurollt und sich Ernährungsempfehlung nennt. Sicherlich alle diesen Empfehlungen haben zum Teil ihren Berechtigung, nur die Schlüsselfrage lautet „ für wenn sind die gut? „
Ebenso ist deine Ernährungsphilosophie gut und wie ich eingangs erwähnte für ca. 35% der deutschen, ABER!! bist Du dir sicher das alle die auf diesen Karren springen sich deren Stoffwechseltypus bewusst sind? Ich bin mir ziemlich sicher das dass nicht der Fall ist.
Begehst Du vielleicht beruflich denselben Fehler auch wie bei PD! nämlich um jeden Preis alle Menschen für LowCarb begeistern zu wollen? Kann das nicht nach hinten losgehen?
BITTE nicht falsch verstehen, ich will Dir nichts kaputt machen, möchte nur zeigen dass diese Unterlassung / nicht Berücksichtigung deinerseits der Stoffwechseltypus eine große Un-Professionalität darstellt.
Um mal klar zu stellen, ich bin auch so wie Du auf vielen Proteinen angewiesen, lebe allerdings seit Ewigkeiten vegetarisch und habe auch vegan gelebt.
Und es gibt da eine Sache die mich wütend und zugleich traurig macht wenn ich es höre und lese:
Fleisch, Beeren und Nüsse essen wäre Urernährung: dazu sage ich nur PURER BLÖDSINN.
Du kannst in dem Punkto sicherlich nichts dafür, dennoch erwarte ich von den heutigen Zeitgenossen mehr Interesse für die wahre Geschichte der Menschheit, denn das was in der Schule gelehrt wird ist Märchen pur. Nur zur Info: es wurde in den letzten Jahren bei Ausgrabungen gezüchtete Weizenkörner die ein Alter von 230.000 Jahre aufweisen gefunden. Jetzt bist du dran….

Würde gerne viele weiteren Irrtümer ausräumen, vorausgesetzt Du lässt Dich auf eine objektive Diskussion ein..

Besten Gruß
Jacob

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 22:37

Antworten

@Jacob,ganz tolles Statement ohne beleidigend zu werden

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:11

Antworten

Sehr gut und treffend dargestellt. Irgendwo stand hier ein Kommentar, dass einige LC Jasmin als ihren neuen Heiland sehen und dadurch auch nicht kritisch werden.

Auch ein anderer Poster hat nach der Qualifikation von Jasmin gefragt. Hätte sie die entsprechende Ausbildung, dann würden ihr einige Zusammenhänge bewußter werden.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:40

Antworten

ich gebe zu bedenken dass Jasmin auch einen Shop führt und ein cafe betreibt wo sie ihre Produkte verkauft. sie wird hier also auf jeden Fall nur positiv über Low Carb berichten. sie will ja schließlich verkaufen davon hängt ihre Existenz ab. ich glaube es hat daher wenig sinn das Thema hier ernsthaft zu besprechen.

Jens Lenssner

5. Oktober 2013 @ 12:33

Antworten

@Jacob
Willst du uns jetzt wirklich weismachen, dass der Weizenanbau seit Anbeginn der Menschheit besteht? Demnach die Urernährung Weizen als Grundlage hatte? Das kann doch jetzt nicht die wahre Geschichte sein. Deine Aussage hält der Logik allein schon nicht stand. Wobei auch zu bedenken ist, dass der heutige Weizen mit dem Urkorn/Einkorn nicht mehr viel gemein hat.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:00

Antworten

Ich denke immer, wenn nichts mehr geht, dann bemüht man die Steinzeitmenschen um seine Ernährungsweise zu rechtfertigen… einfach gesunder Menschenverstand tut es auch 😉 Und selbst wenn der Steinzeitmensch noch kein Getreide angebaut bzw. dieses nicht verspeist hat, dann heißt das lange nicht, dass das die bessere Ernährungsweise ist. Manches hat sich seit der Steinzeit ja auch zum Positiven weiterentwickelt, gell? Warum sollte es also ein Vorbild sein, so zu essen wie in der Steinzeit? Das einbisschen zu hinterfragen täte schon gut.

Davon abgesehen hat der Steinzeitmensch auch bestimmt nicht derart viele Eier, Nougatcreme, Wasabieis usw. gegessen…

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:49

Antworten

„Ich denke immer, wenn nichts mehr geht, dann bemüht man die Steinzeitmenschen um seine Ernährungsweise zu rechtfertigen… „

Und was viele auch nicht wahr haben wollen:
Früher oder auch meinetwegen in der Steinzeit, gab es ganz andere Ernährungsmethoden. Heute leben wir in einer Überflussgesellschaft. Wenn wir etwas essen wollen geht es ab in den Supermarkt. Da überlegen wir uns, was wir essen wollen und gut ist. In der Urzeit war es einfacher: Hier ging man auf die Jagd, sammelte Beeren etc. Man aß teilweise auf Vorrat, damit man die Wintermonate gut überstanden konnte. Nur jemand, der in seinem Körper ein Depot angelegt hat, konnte überleben. Ganz einfach. Die Figur war nicht wichtig, sondern die Energie die man gebraucht hat.

Und Jasmins Aussage „Seit 2010 lebe ich nun schon eine Ernährungsweise nach LowCarb-Regeln mit einem sehr reduzierten Verzehr an Zucker und Kohlenhydraten. Und was soll ich sagen? Mir, meiner Figur und meinem allgemeinen Wohlbefinden ging es nie besser!“ gibt doch ein anderes Bild: Mir geht es gut weil meine Figur top ist und daher fühle ich mich wohl. Merkt jemand, wo das wirkliche Problem liegt?

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:12

Antworten

Sehr richtig – das sehe ich genauso. Jeder, der übergewichtig ist und verzweifelt abnehmen möchte wird die Ernährungsweise vergöttern, die ihm das endlich ermöglicht. Wer denkt da schon an Gesundheit? Und auch bei Jasmin war der treibende Punkt das Gewicht. Punkt.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 15:17

Antworten

Low Carb ist nicht umsonst die „Diät“ Der Models und Stars. Die suchen erst ein Wundermittel zum Abnehmen, das haben sie mit Low Carb gefunden. DANACH finden sich schlaue Leute die Profit rausschlagen wollen, wie man den Leuten das als gesund verkaufen könnte.

Und letztendlich verdient ja auch Jasmin mit Ihrem Shop+Cafe daran mit…sie kann sich hier somit auch nicht ganz objektiv über LC äußern.. 😉

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 22:09

Antworten

Also ganz ehrlich – Ei und Kokosmehl aus der Mikrowelle – das bleibt halt einfach Ei und Kokosmehl aus der Mikrowelle – da kann ich mir auch als nicht Low-Carb-Esser vorstellen, wie das schmecken muss. Mikrowellen-Konsistenz inklusive. Wer will denn da erzählen, dass sowas total super schmeckt?

Anonymous

7. Oktober 2013 @ 15:29

Antworten

Ich! Das hab ich nämlich schon einige Male gemacht!

Anonymous

8. Oktober 2013 @ 19:25

Antworten

Dann weiterhin guten Hunger 🙂

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 22:01

Antworten

Hallo Jasmin.
Ich bin davon überzeugt, dass eine kohlenhydratarme Ernährung eine effektive Diät und generell eine gesunde Lebensart bietet. Allerdings bin ich selbst zu faul, nach Alternativen zu suchen (Bin ein Brot mit Marmelade Typ 😉 ).
Daher war ich schon die ganze Woche gespannt auf dein Dinner und muss Dir dafür danken, mir neue Methoden der Speisenzubereitung zu offenbaren.

Allerdings war ich auch ein bisschen enttäuscht. So, wie die Veganerin versuchte Fleischersatz zu bieten, präsentiertest du Brotersatz. Vergleiche dieser Art können nicht gewinnen (oder nur sehr selten). Schade, mit LowCarb hat man sicherlich Potential für das Perfekte Dinner.

Solitary

4. Oktober 2013 @ 21:46

Antworten

Hallo,

ich habe die heutige Folge mit Dir auch gesehen und muss sagen, Du kamst sehr natürlich und sympatisch rüber. Ich überlege schon länger mal weniger Kohlenhydrate zu essen und werde mir mal einiger Deiner Rezepte zum Nachkochen mopsen. 😉
Mach weiter so, Dein Blog ist toll.

LG Soli

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:41

Antworten

Über Geschmack kann man streiten. Ich fand trotzdem, dass du ne nette
Runde erwischt hast. Da hab ich schon ganz andere Runden gesehen….

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:32

Antworten

Erstmal Gratulation zu deinem ganz tollen zubereiteten Menü!
Liebe Jasmin, ich bin ein Fan von dir und selbst Low Carb Anhängerin.
Aber auch bevor ich dein Menü kannte, ahnte ich, dass du warscheinlich
schlechte Aussichten auf einen Sieg hast.
Sorry, aber man muß da realistisch sein.Wer kein Bezug zu Low Carb hat,
der will sich einfach nicht auf neue Geschmacksvariationen einlassen.
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier auch beim Essen.
Trotzdem es sah soo lecker aus.Beim Nachtisch wäre ich gern dabei gewesen
und glaube mir, ich hätte nichts übrig gelassen 😉
Das es deinen Gästen nicht so gemundet hat muß man akzeptieren.
Die 6 Punkte fand ich dann aber doch unfair, nur weil so viel Eier im Essen waren.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:40

Antworten

„der will sich einfach nicht auf neue Geschmacksvariationen einlassen.“

Ich fand die anderen Teilnehmer ganz aufgeschlossen. Akzeptiert doch einfach die Möglichkeit, dass es vielleicht wirklich nicht so gut geschmeckt hat wie „normales“ Essen…..Diese ganzen Verteidigungen hier so nach dem Motto „alle die LC kritisieren haben keine Ahnung“ sind echt traurig.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:21

Antworten

Hallo,
du hast dir viel Mühe gegeben und das Essen war sicherlich geschmacklich toll. Wir, als Familie, die sich ebenfalls Low-Carb ernährt, können das sehr gut beurteilen, da wir beiden Varianten gut kennen. Eins steht jedenfalls fest -diese Ernährung ist GESUND (man sollte sich die Seite von Strunz mal ansehen). Weiter so.. und für den Rest der Welt noch ein kleiner Tipp
-man muß auch mal einiges ausprobieren und nicht, wie einige Teilnehmer, alles durch den Kakao ziehen!

Viele Grüße

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:33

Antworten

Auch wenn Du solche Varianten auch kennst können Die, die das Essen wirklich gegessen haben den Geschmack wohl etwas besser beurteilen. Thunfischtartar kann eben gut abgeschmeckt sein oder nicht so. Ich kenne auch „Schnitzel“ und trotzdem habe ich schon leckere und nicht so leckere gegessen.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:45

Antworten

Tolles Kleid hättest du an. Magst du verraten, wo du das herhast?:-)

Zoe

4. Oktober 2013 @ 20:31

Antworten

Liebe Jasmin,
Ich – als ehemals Veganerin und jetzt auf dem Weg zu lowcarb – fand dein Menue super und hätte dich mindestens auf Platz zwei gesehen! Du hast dir so viel Mühe gegeben und alles sag so toll aus! Ich glaube du weißt auch selbst, dass du das toll gemacht hast. Wenn man sich als Veganer für einen Vegetarier ausgibt und sich dann wundert, warum man Käse und Eier serviert bekommt ist man einfach nur selbst schuld! Ich werde auf jeden Fall einiges von deinen Rezepten nach kochen (zuallererst das Wasabi Eis und den Nachtisch!) und sicher falls ich irgendwann mal wieder in Nürnberg sein sollte in deinem Café vorbei kommen!
xo Zoe

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 22:13

Antworten

Also von „bloß keine Armen Tiere“ hin zu „Yeah, gib mir 35 Eier“ ? Ich bin immer erstaunt, was manche Menschen Ihrem Körper antun und welche Trends sie so alles mitmachen. Und auch für Nicht-Veganer sind 35 Eier mehr als fragwürdig.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:05

Antworten

Genau das habe ich mir eben auch gedacht. Wieder nicht verstanden, was vegan eigentlich heißt. War also mehr eine Modeerscheinung…

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 23:15

Antworten

ihr habt recht. wenn man von einer tierfreien Ernährung zu einem Ernährungskonzept wechselt, das für einen hohen Konsum von tierischen Produkten bekannt ist.. dann frage ich mich auch ob man überhaupt Ahnung hat von dem was man da erzählt..

Lailani

5. Oktober 2013 @ 10:35

Antworten

Jasmin hat für 5 Personen gekocht , das ist euch doch klar oder ?

Sie hat doch nicht die 2 Brote und 5 Desserts & Eis allein verdrückt 0.o
Leute ey denkt doch mal ein bisschen nach !!!
Auch wenn sie 1 Brot mit 8 Eier für sich bäckt , dann hat sie aber auch 1 Woche was von dem Brot wenn sie es allein isst .

Immer erst nachdenken bitte 😉

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 12:09

Antworten

Bei den 3 Kommentaren über dir, Lailani, geht es gar nicht um Jasmin, sondern um den seltsamen Ernährungswechsel der Kommentatorin von 20:31 😉 Ich glaube du beziehst dich da falsch.

Lailani

5. Oktober 2013 @ 13:53

Antworten

ich hab mich auf die erste Antwort bezogen von Anonym 4.Oktober 2013 22:13 🙂

Conservatory-Girl

4. Oktober 2013 @ 20:31

Antworten

ganz toll hast du das gemacht und mein mann wünscht jetzt das ich dein menü nachkoche xD

Victor R. Beckmann

4. Oktober 2013 @ 20:26

Antworten

Hi Jasmin, du hast super gekocht! Hut ab!
Grüss aus Schöneberg/Berlin.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:20

Antworten

Hallo Jasmin!

Ich fand dein Dinner super!! Die „Veganerin“, die sich anfangs als „Vegetarierin“ ausgab geht echt nicht.

Die kennen sich halt leider alle nicht mit unserer Ernährung aus :-(.

Wo hast du eigentlich diesen riesen Kübel Haselnussmus her, oder war das schon Nugat?

Mach weiter so. Wir waren letztens in deinem Cafe. So lecker. Hut ab.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:52

Antworten

Das war keine Veganerin die sich als Vegetarierin ausgibt sondern eine Vegetarierin die so wenig Tierprodukte isst wie möglich und daher überwiegend vegan. Vielleicht verstehst du da was nicht so ganz 😉

Jasmin zuliebe hat sie aber sogar die Eimassen gegessen. Im Gegensatz zu Jasmin, die diese Woche keine KH angerührt hat.

Lailani

5. Oktober 2013 @ 10:31

Antworten

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 11:25

Antworten

im Laufe der Woche hatte sophia mehrfach gesagt dass sie zwar vegetarian ist… aber versucht so oft wie möglich ganz auf tierische Produkte zu verzichten. ich sehe da keinen Widerspruch..

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:13

Antworten

hy. möchte auch kurz sagen, das du es sehr toll gemacht hast, hätte gern von probiert. die kreativität hat mich echt umgehauen. einiges kannte ich als paleoaner nocht nicht. man sah wieviel mühe du investiert hast, nur leider war es den „highcarbern“ nicht gut genug. für mich warst DU die eigentliche gewinnerin. lg

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:10

Antworten

Für mich bist du die Gewinnerin gewesen diese Woche!Sah alles sehr lecker aus!Werde deinen Blog gespannt weiterverfolgen.Low Carb ist und bleibt die beste und gesündeste Ernährung!!!Viel Erfolg weiterhin

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:10

Antworten

Für mich bist du die Gewinnerin gewesen diese Woche!Sah alles sehr lecker aus!Werde deinen Blog gespannt weiterverfolgen.Low Carb ist und bleibt die beste und gesündeste Ernährung!!!Viel Erfolg weiterhin

knisterbunt

4. Oktober 2013 @ 20:10

Antworten

Wir haben dir begeistert zugeguckt und deine Rezepte gleich nachgeschlagen. Als LowCarber Haushalt wars interessant zu sehen, wie es ankommt und welche Vorurteile (also bitte, Eier!?) unterwegs sind. Super das du mal gezeigt hast was es für Alternativen gibt, schliesslich kochen Veggis auch selten Fleisch für Gäste. Kurz: toller Abend, ich liebe dein Dessert!

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:45

Antworten

Es waren keine Vorurteile gegen Eier sondern 35!!! Eier an einem Abend. Das ist weder normal noch gesund.

Lailani

5. Oktober 2013 @ 10:29

Antworten

Schaut doch mal nach was ihr den ganzen Tag an Fertigprodukten futtert und was da alles am Eier drin ist 😉

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 11:22

Antworten

ähm… wer hat dir denn gesagt dass „wir“ den ganzen Tag Fertigprodukte essen?! man kann auch frisch und gesund ohne so viele Eier kochen… dass Fertigprodukte natürlich total ungesund sind sollte inzwischen jedem klar sein.. es gibt nicht nur lowcarb und Fertigprodukte…es gibt auch noch was anderes 😉

Lailani

5. Oktober 2013 @ 11:38

Antworten

Weil es für mich auch mal eine Zeit vor Low Carb gab und ich weiß was man so den Tag über isst … ich rede ja auch nicht von Mirkowellen-Fertigessen !

Es geht ja beim Frühstück schon los .
sagen wir mal zb. , Brot oder Brötchen ….
zum Mittag vielleicht schnell ein Burger , ein Wrap oder ein schönes Stück Kuchen , das sind alles Fertigprodukte 😉

Viele Menschen kochen am Abend frisch , davon rede ich auch nicht , falls du das meinst mit “ es gibt auch noch was anders “ 😉

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 13:20

Antworten

und da ist wieder das Problem, was bei Jasmin und bei Dir ist. Du gehst von dir aus…

Man kann auch gesund Essen mit ausgewogener Ernährung und ohne LC. Aber du redest von „man“…

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:09

Antworten

@ Lailani: Also ich koche jeden täglich frisch und verzehre nicht so viele Eier…In Brot sind z.B. meistens schonmal keine Eier, da bist du evtl falsch informiert. Burger zähle ich zu Fastfood – das sollte eh die Ausnahme sein. In einem Wrap ist kein Ei wenn man keins reinlegt 😉 Und auch Kuchen esse ich nicht alle Tage.

Aber wenn du dich vor LowCarb natürlich so ernährt hast, wie du es oben beschreibst, dann ist es klar, warum es Dir jetzt viel besser geht. Das würde ich aber auch nicht als normale Ernährung bezeichnen.

Es gibt sehrwohl Menschen, die sich auch im stressigen Alltag frisch und gesund ernähren – auch unterwegs – dann bereitet man halt was zum Mitnehmen vor. Wer natürlich nach dem Motto isst „hier mal nen Burger – da mal ein Stück Kuchen“ klar, dass der krank wird. Da ist sogar LowCarb besser, da hast du natürlich recht 🙂

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 14:11

Antworten

„Es geht ja beim Frühstück schon los .
sagen wir mal zb. , Brot oder Brötchen ….
zum Mittag vielleicht schnell ein Burger , ein Wrap oder ein schönes Stück Kuchen , das sind alles Fertigprodukte 😉 „

Naja, wenn das vor LowCarb deine normale Ernährung war ist klar, dass Du Dich mit LowCarb besser fühlst. Das heißt aber lange nicht, dass LowCarb risikofrei und ein Allheilmittel ist. Eine ausgewogene gesunde Ernährung hätte die genauso geholfen so ungesund, wie du dich vorher ernährt hast.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 22:43

Antworten

Also das mit den Eiern wurde doch von VOX hochgepuscht.
Natürlich waren es insgesamt 35 Eier. Aber, sie hat 2 Brote gebacken, die schon mal kaum angerührt wurden.Sind schon mal 17 Eier weg.Bleiben noch 18 Eier übrig, durch 5 Personen.Wären 3,6 pro Person.Aber auch die wurden doch garnicht verspeist, weil ihnen die Nachspeise zu mächtig war.Ich finde, da hat die Zahl 35 schon eine ganz andere Bedeutung!

Anonymous

6. Oktober 2013 @ 9:51

Antworten

Ich denke Lilani hat nicht damit gemeint das sie jeden Tag Burger gegessen hat sondern einfach nur beispiele zu Fertigsachen aufgezählt .Wenn Du schon so Explizit auf den Burger als FastFood eingehst , dann will ich das auch ; in dem Hack der auf dem Burger liegt ist sicher auch Ei drin , so mach ich zumindest mein Hack für Bouletten . Lest euch doch einfach mal beim Einkaufen alles durch was Ihr so in Euren Einkaufswagen legt .

Sie hat auch nicht gesagt das „Normale Esser “ nie kochen weil Du da so drauf pochst 😉
Und wie unten schon erwähnt wurde waren es pro Kopf 3,6 Eier im Schnitt wenn alles gegessen wurde , das ist nun wirklich nicht viel , bei einem normalen Tag hat man die auch weg , zb. beim Frühstück 1-2 Eier , zum Kaffee Mittags ein Stück Kuchen und zum Abend Nudeln und schon hast Du auch ein höheren Eierverbrauch ..

Und außerdem wird hier dieser hoher Eierverbrauch irgendwie als einziger Grund breit gequatscht einfach aus dem Grund weil ihr keine richtigen Argumente findet wie mir scheint 🙂

Jeder sollte für sich entscheiden welche Ernährung die richtige ist .

Das Hauptthema war , das die Jasmin beim Perfekten Dinner war.
Alle die sich nicht für Low Carb interessieren sollten sich vielleicht ein anderen Blog suchen und nicht auf die rumhacken die eben so leben wollen

Mfg. Sarah

Anonymous

15. Oktober 2013 @ 2:29

Antworten

3,6 Eier, leicht gezittert. Was ist denn das für eine Argumentation: „Das Brot war sehr gesund, trotz 17 Eiern, denn es wurde ja nicht gegessen.“

Man sollte davon ausgehen, daß ein Essen unter günstigen und ungünstigen Umständen auch gegessen werden kann. Die Brotmenge war ja wohl für 5 Esser berechnet und war sicher auch zum Verzehr eingeplant worden.

Also 7 Eier pro Person.

Und das nur für das Abendessen (=Dinner). Auf einen normalen Low-Carb-Tag extrapoliert sind das 21 Eier am Tag.

Eier übersäuern sehr stark, deshalb wird empfohlen, nicht mehr als ein Ei pro Woche zu verzehren.

@Lailani5. Oktober 2013 10:29
Wir hier nicht immer behauptet, das Low-Carb-Essen wäre soo gesund? Und einer großen Mühe wert?
Und sie sagt, daß es immerhin noch gesünder wäre als Fertigprodukte, die nicht einmal halb soviel Mühe machen.
Wenn in Fertigprodukten auch soviele Eier und eine ähnlicher Gesundheitswert wäre, warum empfiehlt sie dann selbstgemachte Low-Carb-Kost? Kann auch kaum weniger langweilig schmecken, bei den Zutaten.

Lola

4. Oktober 2013 @ 20:09

Antworten

Toller Abend und das Essen hat auch toll ausgesehen.
Ich werde bestimmt das eine oder andere von dir nachkochen 🙂

Sag mal, was mich noch interessieren würde, dein Besteck war absolut klasse, magst du mir verraten woher du das hast (Marke)?

DAAAAAAAAAAAAANKE!!!

Lailani

4. Oktober 2013 @ 20:09

Antworten

Ich fand Deine Sachen auch lecker und würde mich über Deine Rezepte riesig freuen Liebe Jasmin ö.ö
Ich hätte mich gern zu Dir an den Tisch gesetzt und ganz sicher nichts auszusetzen gehabt .
10 von 10 Punkte von mir 🙂

lg. Lailani

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:43

Antworten

„Ich fand Deine Sachen auch lecker“ Ihr habt das alle gar nicht gegessen ?! Eure Nettigkeit in allen Ehren. Bleibt mal fair den anderen Teilnehmern gegenüber

Lailani

5. Oktober 2013 @ 10:26

Antworten

Falls du es noch nicht mitbekommen hast , ich lebe ebenfalls Low Carb und koch sehr viele Rezepte von Jasmin nach also kann ich wohl sagen das schmeckt 😉
Und die anderen Teilnehmer habe ich nicht 1x angegriffen oder irgendwas unterstellt , jeder hat es toll gemacht und das ich durch Low Carb dann ihre Sachen am besten finde liegt ja dann wohl auf der Hand 😉

fromhearttoheel.com

4. Oktober 2013 @ 20:08

Antworten

Liebe Jasmin,

ich habe gerade deine Folge „perfektes Dinner“ gesehen. Du warst so süß und ich hab dich sofort in mein Herz geschlossen. Du hast so toll gekocht und dir sooooo viel Mühe gegeben! Einfach klasse!

Lass dich von den negativen-mecker-Kommentaren von Sophia und Co nicht ärgern. Wenn man sich vegan ernährt, darf man eben fast nichts essen, sie hat sich nun mal dafür entschieden. Aber das ist ja nicht deine Sorge.

Mich nervt an diesen VOX Formaten immer, dass keiner dem anderen was gönnt. sei es bei der Hochzeits Sendung, bei Shopping Queen und beim perfekten Dinner. Ich finde dich super und bin ab jetzt dein Follower. Ich freue mich auf viele tolle Low Carb Ideen.

Alles Liebe deine Lara

http://fromhearttoheel.com

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 1:08

Antworten

als veganer „darf“ man sogar ziemlich viel essen. nur halt keine tierischen produkte. veganer sind hingegen sicherlich auch entsetzt darüber, wie wenig ein lowcarber essen „darf“.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 7:35

Antworten

Lustig, dass die Vegetarierin nun hier immer wieder als die mäkelige hingestellt wird die nix essen darf 🙂 Die ganze Woche über war Jasmin die komplizierteste und dabei auch noch anspruchsvollste Esserin. Nicht nur, dass man für sie Sondergerichte gezaubert hat – sie hat sich z.T, auch über die Ihr gebotenen Alternativen beschwert und hätte zum Beispiel lieber die Creme Caramel mit Stevia gehabt statt Ihres Nachtischs – für den Christoph extra zum 1. Mal mit Stevia überhaupt gekocht hat.

Ich glaube, dass die Gäste sehr offen an LC herangegangen sind, so wirkte es zumindest. Aber wenn es halt einfach nicht so gut geschmeckt hat, dann muss man das auch anerkennen.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:03

Antworten

Hallo,

bei Dir hat alles gepasst, Du und das Essen. Ich ernähre mich auch LowCarb, schade, dass die Damen sich so wenig mit Ernährung auskennen. Aber ja „…die Vegantussi geht gar nicht“, das dacht ich mir beim zusehen auch!

Das essen sah wirklich unglaublich lecker aus, Deine Mühen wurden leider nicht gewürdigt, aber war fast abzusehen. Für unsere Mitmenschen ist die Ernährung einfach nur „ungesund“.
Mach weiter so, Du hast wirklich alles richtig gemacht!!! 🙂

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:36

Antworten

Allein jemanden als Vegantussi zu betiteln zeigt schon ein gewisses Niveau. Naja.

Und auch wenn sich die Damen laut Dir nicht so auskönnen, können Sie sicherlich beurteilen, ob Ihnen etwas schmeckt.

Hier hat keiner Ihr Menü gegessen – und das Aussehen der Speisen ist halt nicht alles.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:41

Antworten

Ja, natürlich ist LC die ganz ursprüngliche Ernährung. Die Steinzeitmenschen haben bestimmt auch 1000 Eier und Fett in Unmengen an einem Abend verspeist. Ganz gesund ist das – Lasst Euch das nur weiter einreden…und was bringt Abnehmen wenns nicht schmeckt – wie man heute Abend gesehen hat?

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 19:52

Antworten

Hi Jasmin, auch wenn du super gekocht hast und alles auch schön ausgesehen hat, fand ich es unfair von dir, dass die „Allesesser“ kein richtiges Brot oder Nudeln gekriegt haben.
Wenigstens dazu…! Du hast ja auch Alternativen bekommen.

Lailani

4. Oktober 2013 @ 20:05

Antworten

Es ging doch darum das sie den anderen Teilnehmern die Low Crab Küche nahe bringt ..

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:18

Antworten

Ja schon, aber einfach nur als Alternative auch normales Brot hinzustellen, wäre nett gewesen, probiert hätten sie doch eh die Low Carb Varianten, dass fand ich schade. Aber den letzten Platz, für soviel Mühe und selbstgemachte? Nein, ich habe Jasmin auch an 2.Stelle gesehen

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 21:10

Antworten

Ich finde es auch unmöglich, dass man die ganze Woche seinen „Prinzipien“ treu bleibt aber den anderen dann nur seine eigene Ernährungsweise anbietet.

Anonymous

5. Oktober 2013 @ 7:40

Antworten

Hallo in die Runde,

ich dachte schon, es ginge nur mir so, da sehe ich hier Eure Diskusion.

Man hätte wikrlich streng genommen auch sagen müssen so, ich bringe Euch heute die Low Carb Ernährung näher, aber falls Ihr damit nicht zurecht kommt, habe ich auch noch Reis und Kartoffeln für Euch. Und Sophia, weil du ja nicht so viele Tiere essen magst habe ich hier noch eine Variante für Dich mit wenig Tier und viel Gemüse. Wer selbst Sonderwünsche hat sollte auch auf seine Gäste eingehen.

Dennoch fand ich Dich Jasmin neben der Ernährungsweise sehr sympathisch und du bist ja auch noch sehr jung. Dass Du hier nun so kritisiert wirst nimmst du dir hoffentlich nicht zusehr zu Herzen. Ein solches TV-Format löst einfach gerne Diskussionen aus, die nicht Dich persönlich angreifen sollen.

Liebe Grüße, Paula G.

Jochen

4. Oktober 2013 @ 19:48

Antworten

Jasmin, dein Essen ist super, ich hätte gern mitgegessen 🙂 Die Vegantussie geht gar nicht. Du hast für Kreativität, Mühe und Optik 10/10 Punkte verdient.

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 20:30

Antworten

„Vegantussie“ Lieber Jochen, primitiver geht es ja nicht mehr, oder? Wenn Jasmin wegen ihrer Essgewohnheiten toleriert werden will, dann sollten die Essgewohnheiten einer Vegetarierin/Veganerin auch ernst genommen werden.

Can

4. Oktober 2013 @ 19:45

Antworten

Echt Respekt Jasmin!!
Da ich mich auch Low-Carb ernähre, werde ich mir auf jeden Fall deine Rezepte anschauen und durchkochen!
Mach weiter! Du ernährst dich super! Einfach Respekt!

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 19:41

Antworten

Die Rezepte sind ja schon interessant aber wie sieht denn bei den ganzen Eiern und dem Fleisch die Ökobilanz des Abends aus?

Anonymous

4. Oktober 2013 @ 19:38

Antworten

Schauen grad VOX, sieht echt lecker aus!
Müssen unbedingt mal in deinem Cafe vorbei schauen!

Grüße aus Wels

Lailani

4. Oktober 2013 @ 15:38

Antworten

Hey kamila , das „A“ ist doch kein Rudeltier ^^

ich zähl auch schon die Stunden ö.ö
bin auch so gespannt wie Du wohnst und Kochst ö.ö

lg. Lailani

kamila

4. Oktober 2013 @ 14:58

Antworten

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah suuuuperr!! nochmal gutes gelingen bei den vorbereitungen fürs public viewing ;)))))))) lg

Sudda Sudda

4. Oktober 2013 @ 11:44

Antworten

Ich bin auch total gespannt.
Vor allem auf dein Essen.

Und hast du auch schön den Backofen vorher sauber gemacht? *augenbrauenschnaggel*

Ich drück die Daumen – egal, dass es eh aufgezeichnet ist.

Zoe

4. Oktober 2013 @ 11:11

Antworten

Ich bin schon total gespannt wie dein Abend läuft, das Menue klingt schon mal super! Und in fremde Wohnungen kuck ich sowieso immer gerne…
xo Zoe

Lienchens-Lifestyle

4. Oktober 2013 @ 10:48

Antworten

Ich bin auch schon echt gespannt und verfolge die Sendung schon seit Montag.
Heute ist es endlich so weit in meiner Lieblings Stadt ist „Das perfekte Dinner“ wuhuu 🙂

Lg Lienchen 🙂

Iris

4. Oktober 2013 @ 10:30

Antworten

Ich bin schon so gespannt und werde auf jeden Fall die Sendung schauen 🙂

Liebe Grüße
Iris

Kommentar hinterlassen

Von Jasmin
Gratis Download!
Anzeige
Anzeige



Booking.com

© 2015-2018 Soulfood LowCarberia. Alle Rechte vorbehalten.